Startseite

Wir bauen unsere homepage um. Wir bitten um etwas Geduld, es braucht seine Zeit, bis alles richtig eingeordnet ist.
Der Shop ist noch in Vorbereitung. Für Bestellungen schreiben Sie uns unter
order@edition-falkenberg.de oder rufen Sie uns an:
04261 – 96 19 732

Neues Standardwerk zur bremischen Geschichte erschienen:

Bremer Frauenmuseum e.V. (Hrsg.):03_umschlag.indd
Frauen Geschichte(n)
Biografien und FrauenOrte aus Bremen und Bremerhaven
504 Seiten, 344 Abbildungen, Format 16,5 x 23,5 Hardcover
978-3-95494-095-0
Preis: 25,– Euro
lieferbar

Jetzt lieferbar: Ein Muss für alle Werder- und Fussballfans:

Ian Watson: Spielfelder – eine Fußballmigration
184 S., 22 Abbildungen
Taschenbuch, Format 14 x 22 cm
14,90 Euro04_cover_watson.indd
ISBN 978-3-95494-097-4

»Eine Autorenkollegin fragt, was um Himmels Willen Fußball mit Migration zu tun habe. Meine erste – für sie – kryptische Antwort lautet: ›Frag Guardiola und Klopp‹. Ich kenne nämlich keinen Berufsstand, der so viele Migranten beschäftigt – ob Binnenwanderer oder Grenzen Überschreitende. Das Kind eines Profifußballers wechselt die Heimatstadt sogar öfter als eines aus einer Bundeswehrfamilie …«

Der irisch-bremische Autor, Literaturwissenschaftler und Werder Bremen-Fan Ian Watson fand in Deutschland eine zweite Heimat, die allmählich droht, seine erste zu werden. Er hat die Sitten und Gewohnheiten seines Gastlandes sowie seiner alten Heimat beobachtet, verglichen und aufgeschrieben, und ist so gleichzeitig Bestandteil und distanzierter Kritiker beider Kulturen. Ein wesentlicher Faktor in diesem Tauziehen ist seine Verbundenheit mit dem deutschen Fußball, die er seit 40 Jahren als Hobbykicker und Fußballvater, aber vor allem im Stadion verfolgt.

Literatur und Fußball geben Halt und stiften Identität, das heißt, sie fördern Zusammengehörigkeit. In Spielfelder untersucht der Kulturhistoriker anhand von eigenen und den Lebenserfahrungen anderer das Spannungsfeld innerhalb des Dreiecks Heimat-Identität-Fußball. Watson mischt Fakt mit Fiktion, ernsthaft Historisches mit satirischen Glossen sowie Journalismus mit Lyrik und Anekdoten zu einem unterhaltsamen Potpourri.

Spielfelder ist also Lebenschronik und Fußballgeschichte, Leidensweg und Liebeslied.

07_umschlag_blockdiek.indd

Brandneu: Ulrich Schlüter (Hrsg.): 50 Jahre Blockdiek. 1966 bis heute

96 Seiten, 21 x 26 cm, 9,90 Euro, mit 118 Abbildungen
9783954940998

Der Ortsteil Blockdiek ist in den Jahren 1966 bis 1970 im Anschluss an die Neue Vahr in moderner Bauweise entstanden. Durch Strukturwandel wurde Blockdieck in den 1970er und 1980er Jahren zu einem sozialen Brennpunkt. Ein eher negatives Image, das dem heutigen Miteinander im Ortsteil nicht mehr entspricht.
Das gemeinschaftliche Leben in Blockdiek wird getragen von einem breiten Netzwerk, das sich beispielhaft engagiert und die Probleme im Ortsteil anpackt. Dazu gehört nicht nur das Ortsamt, sondern z.B. das Quartiersbildungszentrum Blockdiek, das Mütterzentrum, die evangelische Trinitatisgemeinde, die katholische Pfarrgemeinde St. Raphael, der Kulturtreff und das Café Blocksberg, der Jugendtreff, die Schule an der Düsseldorfer Straße und viele Einrichtungen mehr, wie z.B. die Kitas.
Die Zeit nach der Jahrtausendwende steht für einen Imagewandel Blockdieks und eine zunehmende Integration der (zugewanderten) Menschen des Ortsteils.
Dieses Buch möchte einen Einblick geben in das neue Selbstverständnis eines integrativen Ortsteils, der für die Identifizierung der Menschen mit ihrem Umfeld und ein engagiertes Miteinander steht.