Sagen & Geschichten aus Teufelsmoor, Bd. 2. Beiderseits derWümme im Lande der Gräser und im Reich der Hünensteine auf der Osterholzer Geest

Kategorie:

Beschreibung

Wilco Jäger
Hardcover, 16,5 * 10,5, Lesebändchen, Schutzumschlag, 112 Seiten

»Die vorliegenden Sagen und Geschichten aus alter Zeit basieren zum Teil auf mündlichen Überlieferungen, finden sich aber auch in heimatkundlichem Schriftgut wieder.
Über mehrere Jahre trug ich sie zusammen, verfasste und ergänzte die Sagen und Geschichten in meinem eigenen Schreibstil neu, hoffentlich entsprechend anregend und unterhaltsam. Sagen sind ortsgebunden und damit ein geheimnis-voller Schlüssel zum Zugang in die Heimatgeschichte.«

Aus dem Inhalt:
Sagenhafte Geschichten aus dem Teufelsmoor:
Wie Lilienthal zu seinem Kloster kam, Räuberhauptmann Stoffer Oldenbüttel, Die grausame Taufe, Der wilde Räuber Jürgen, Die Kirchenwurt zu St. Jürgen, Der hölzerne St. Georg, Die Braut von Wasserhorst, Wie Wasserhorst entstanden sein soll, Der seltsame Schimmel, Ein »weißer Fleck« auf der Landkarte, Der Trotzkamp in Hambergen, Die Räuber von Grubendaal, Die Vertreibung des Hamberger Hünen, Der Silbersee von Wallhöfen, Die »Wüste Stätte« zu Scharmbeck, St. Marien in Osterholz, Gut Sandbeck, Die Burg in der Hude, Die Mühle im Ruschkamp, Der Goldberg bei Ritterhude, Die Zigeunerin von Heilshorn, Brockmannsmühlen, Der Schwarze Vogt u.v.m.

Mit ausgewählten plattdeutschen Texten von Heinz Lemmermann (†).

Empfehlungstext:
»Vor vielen hundert Jahren erfanden unsere Vorfahren Geister und Fabelwesen, wie Moorhexen, Kobolde und Riesen, die ganze Landstriche unter ihre Fittiche nahmen. […] Auf schaurig schöne Art und Weise erzählt Wilko Jäger in diesem Buch Mythen rund um unsere Region. Steigen Sie mit ein in die wunderbare Welt des Teufelsmoores. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen und lade Sie herzlich ein, danach das Teufelsmoor auch selbst einmal hautnah zu erleben.
Ihr Landrat
Bernd Lütjen

Wilko Jäger, gebürtig aus Bremen-Vegesack im Jahre 1939, war bis 2004 als Lehrer und später Schulleiter zunächst in Bremen und ab 1967 in Meyenburg im Kreis Osterholz tätig. Er bemühte sich dort neben dem Schuldienst um den Erhalt der historisch geprägten Dorfstruktur, gab dem Kulturleben neue Impulse, befasste sich intensiv mit der Heimatgeschichte, widmete sich der Landschaftsfotografie und gab mehrere Bücher und Schriften heraus.